Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Skip to main content

Landesarbeitsgemeinschaft Cuba Si

Vorstellung

Wir sind eine Landesarbeitsgemeinschaft in der Partei DIE LINKE, die offen ist für Freunde Kubas, um den Kampf des kubanischen Volkes für eine selbstbestimmte, unabhängige gesellschaftliche Entwicklung zu unterstützen.
Grundanliegen unserer Arbeit ist die politische und materielle Solidarität mit dem sozialistischen Kuba.
So informieren wir in Gesprächen, auf Foren und an Infoständen über die politische und gesellschaftliche Entwicklung in Kuba, die Beziehungen der EU zu Kuba und die weiter bestehende Blockadepolitik der USA gegenüber Kuba. Wir engagieren uns für eine gleichberechtigte Partnerschaft der Europäischen Union mit Kuba.
Cuba Si versteht sich als Teil der internationalen Bewegung gegen Unterdrückung, Ausbeutung, Neoliberalismus, Faschismus und Krieg.
Mit unseren Solidaritätskampagnen „Milch für Kubas Kinder“ und „Kuba muss überleben“ finanzieren wir verschiedene Projekte.
Cuba Si ermöglicht interessante Rundreisen auf der karibischen Insel, die Teilnahme insbesondere junger Menschen an Workcamps und Kindern den Aufenthalt in Ferienlagern.

Spenden erbitten wir auf folgendes Konto:

DIE LINKE Mecklenburg-Vorpommern

IBAN:DE17140914640000411000

BIC: GENODEF1SN1 

Verwendungszweck: "Milch für Kubas Kinder" oder "Kuba muss überleben".

 

Neue Mitstreiter_innen sind herzlich willkommen.

Aktuell

                  


Aufruf zur Jugendkonferenz des Netzwerkes Cuba

Am 24. und 25. Juni 2017 fand die erste Jugendkonferenz (JuKo) zum Thema Cuba in der Außenstelle der Cubanischen Botschaft in Bonn statt. Bei einer einmaligen Angelegenheit soll es nicht bleiben und so möchten wir im September dieses Jahres an den Erfolg der Weiterlesen


Workcamp mit der europäischen Brigade "Jose Marti" vom 07.07. bis 29.07.2018 in Cuba

PROGRAMM DES 48. KONTINGENTS DER EUROPÄISCHEN BRIGADE "José Martí" Das Kubanische Institut für Völkerfreundschaft (Instituto Cubano de Amistad con los Pueblos - ICAP) bringt hiermit sein Vergnügen zum Ausdruck, die europäischen Freunde dazu aufzurufen, sich am 48. Kontingent der Brigade "José Martí" zu beteiligen, das vom 9. bis zum 28. Juli 2018 im Campamento Internacional Julio Antonio Mella, zusammentreffen wird. Die Teilnahme an dieser Brigade stellt eine ausgezeichnete Möglichkeit dar, um das historische Erbe der kubanischen Nationalhelden José Martí und die Gültigkeit seines Denkens im dem von unserem unbesiegten Oberbefehlshaber Fidel Castro angeführten kubanischen Revolutionsprozess kennenzulernen, sowie zusammen mit der Bevölkerung von Santiago de Cuba den 65. Jahrestag des Angriffs auf die Kasernen Moncada und Carlos Manuel de Céspedes zu feiern und dabei die Fortschritte des Aktualisierungsprozesses des sozialistischen Wirtschaftsmodells der Kubanischen Revolution zu erleben. Weiterlesen


Heinz Schmidt

Jugendreise mit der Bundesarbeitsgemeinschaft Cuba Si in der Partei die Linke nach Cuba

Die Reise wird vsl. vom 03.09 bis 19.09.2018 (+,- 3 Tage) stattfinden und ca. 2100 € kosten. Weitere Informationen im Anhang, bzw. über berlin@cuba-si.org. Planung Jugendreise 2018 Planungsstand: 9.10.2017 Zielgruppe: Kuba-„Neulinge“ Reisealter: 18 – 30 Jahre Reisedauer und Termin: 16 (+1) Tage, möglichst 3. – 19. September 2018 (+/- 3 Tage) - deutschsprachiger Reiseführer von Amistur, dazu ein Vertreter von Cuba Sí - Frühstück wird für jeden Tag eingeplant, ein Mittag- und Abendessen entsprechend des Tagesablaufes nur an einigen Tagen - Teilnehmerzahl ca. 20 Personen 1. Tag Abflug Berlin, Ankunft in Havanna; entsprechend Ankunftszeit in Havanna Begrüßungsdrink oder Abendbrot 2. – 5. Tag Havanna und Umgebung. (Nicht unbedingt notwendig, aber schön wäre beim Start der Reise in Havanna ein Hotel mit Pool.) Weiterlesen


Karl Scheffsky

Glück

Die Auffassungen zum Glück sind sehr verschieden. Karl Marx meinte, dass es der Zustand der inneren Zufriedenheit sei. Den hatte ich auf jeden Fall als ich Ende März bis Mitte April in Cuba Urlaub machte. Und das insbesondere als ich von dem schlechten Wetter in Deutschland hörte und in Cuba mucho sol – viel Sonne – bei 30°C Luft- und 26°C Wassertemperaturen genießen konnte. Mehrere Tage verbrachte ich auch am Meer mit seinem türkisfarbenen Wasser. Es war der mittlere Teil der schönen Karibikinsel in einem vor allem von Kanadiern besuchten Hotelkomplex. Einige von ihnen mit deutschen, österreichische bzw. schweizerischen Wurzeln erzählten mir, dass sie sich hier oft erholen. Es gefällt ihnen und sie brauchen nur etwas mehr als drei Stunden Flug von Toronto vor Ort. Der Tourismus hat in Cuba im letzten Jahr insgesamt noch einen gewollten kräftigen Schub erhalten. Dabei wirkt sich sicherlich auch aus, dass das Angebot an Gaststätten samt Qualität für die einheimische Bevölkerung wächst, ebenfalls das Warenangebot. Neuerdings haben auch sonntags die Geschäfte und Märkte von 9 bis 17 Uhr auf. Und die ersten Veranstaltungen unter dem Stern des 60. Jahrestages des Sieges der Cubanischen Revolution haben begonnen. Weiterlesen


1. Mai auf dem Schweriner Marktplatz

Die Regionalgruppe Cuba Si Schwerin beteiligte sch zusammen mit Rotfuchs, ISOR und dem Traditionsverband der NVA/DDR-Grenztruppen unter einem Dach an der vom DGB organisierten 1. Maiveranstaltung auf dem Schweriner Marktplatz. Wie schon in den vergangenen Jahren waren die Infostände dicht umlagert. Neben den dargebotenen Infomaterialien war unser Mojito der Renner. Weiterlesen


Renovierung Der Tamara- Bunke-Schule in der Endphase

Teilnehmer des Workcamp's, das im Oktober 2016 in der Provinz Mayabeque stattfand, übergaben uns beim jährlichen Treffen der Regionalgruppen am Werbellinsee Fotos, die belegen daß die für den Abschluß der Arbeiten benötigten Materialien vor Ort sind und die anwesenden kubanischen Gäste bestätigten, daß die Arbeiten schnellstmöglich abgeschlossen werden. Weiterlesen


Impressionen aus Cuba

Ein Besuch in einem nördlich von Pinar del Rio gelegenen Landwirtschaftsbetrieb mit Namen "Flora und Fauna". Hier wird zum einen Waldwirtschaft betrieben zum anderen widmet man sich der Zucht von großen ausgefallenen Pferderassen, die vor allem für den Export bestimmt sind. Außerdem hat man vor kurzem damit begonnen Touristen anzulocken, die im Betrieb mitarbeiten oder nur einfach die wunderschöne Landschaft erobern können. Erste Unterkünfte sind bereits entstanden. Weiterlesen


AG Cuba Sí

Flyer Das Ende der Politik der „nassen und trockenen Füße“

Das Ende der Politik der „nassen und trockenen Füße“ Am 12. Januar 2017 haben die Regierungen der Republik Kuba und der Vereinigten Staaten von Amerika eine Gemeinsame Erklärung veröffentlicht, in der mitgeteilt wird, dass die USA die sogenannte „Politik der nassen und trockenen Füße“ sowie das Programm zur Abwerbung kubanischer Ärzte beendet. Weiterlesen


AG Cuba Sí.

Flyer - Neuer Vertrag zwischen Cuba und der EU

Neuer Vertrag zwischen Kuba und der EU unterzeichnet. Stellungnahme der AG Cuba Sí. Berlin, 12. Dezember 2016 Der sogenannte „Gemeinsame Standpunkt“ der EU zu Kuba aus dem Jahr 1996 ist Vergangenheit. Am 12. Dezember 2016 haben die EUAußenbeauftragte Federica Mogherini, Kubas Außenminister Bruno Rodriguez Parrilla sowie die Außenminister der Europäischen Union einen Vertrag unterzeichnet, der künftig die Grundlage der Beziehungenzwischen Kuba und der EU bilden wird und den „Gemeinsamen Standpunkt“ ersetzt. Der neue Vertrag mit der sozialistischen Insel ist der vor läufige Höhepunkt eines Prozeses, der mit der vorsichtigen Wieder belebung des Dialogs im Jahr 2008 begonnen hat. Weiterlesen


AG Cuba Si

Flyer zu Guantanamo

Guantánamo muss an Kuba zurückgegeben werden! Seit der Eröffnung des Internierungslagers in Guantánamo hat die quälende Debatte darüber, ob die Einrichtung geschlossen werden oder dauerhaften Charakter erhalten soll, einen schwereren Fehler überschattet, der mehr als ein Jahrhundert zurückliegt und alle US-Amerikaner etwas angeht: unsere fortwährende Besetzung von Guantánamo selbst. Es ist höchste Zeit, diese imperialistische Enklave an Kuba zurückzugeben. Von dem Moment an, als die Vereinigten Staaten Kuba im Juni 1901 dazu zwangen, uns die Marinebasis in der Bucht von Guantánamo zu verpachten, war die US-Präsenz dort mehr als ein Stachel im Fleisch Kubas. Sie hat dazu gedient, die Welt an die lange Geschichte von interventionistischem Militarismus der USA zu erinnern. Weiterlesen


Heinz Schmidt

Reise nach Cuba im 21. Jahrhundert

Ich arbeite seit einigen Jahren in der Regionalgruppe Schwerin der Arbeitsgemeinschaft "Cuba Si" mit. Diese Ag bei der Partei "Die Linke" wurde kurz nach dem Anschluß der DDR an die BRD gegründet, nachdem die BRD einseitig sämtliche Handelsverträge der DDR mit der Republik Cuba gekündigt hatte. Ziel dieser Gründung war, Cuba weiterhin auf seinem eingeschlagenen Weg zu unterstützen, insbesondere bei dem Ziel, jedem Kind pro Tag einen Liter Milch zur Verfügung zu stellen. Durch die Sammlung von Sach- und Geldspenden konnte dem cubanischen Volk in all den Jahren geholfen werden. Darüberhinaus wird aber bereits seit vielen Jahren aktive Hilfe vor Ort geleistet. Als Partner für diese Hilfe wurde die 1974 gegründete Nichtregierungsorganisation (NRO) "Kubanischen Vereinigung für Tierproduktion (ACPA)" Weiterlesen


Karl Scheffsky

Sein Patria o Muerte ...

... war revolutionärer Internationalismus. Zurück aus Cuba, mit den Gedanken noch im schönen Land, erhielt ich von dort einen sanften Stoß: Fidel Castro ist tot. Die Cubaner sind sehr traurig Ihr und unser Fidel war schon zu Lebzeiten eine Legende und nun? Ein Hauch Unsterblichkeit wird seinem Wirken verbunden mit der Schlacht der Ideen folgen. Denn neben den Klassikern und Ho Chi Minh ist er wohl der herausragendste Revolutionsführer der Befreiungs-, der kommunistischen und Arbeiterbewegung sowie einer der schärfsten Analytiker des Kampfes um Fortschritt, Frieden und die Existenz der Menschheit. Weiterlesen


Cubas Ärzte im Einsatz gegen Ebola

Noch unter dem Eindruck der Veranstaltung vom 28.09. 2016 in Zusammenarbeit der RLS mit der Regionalgruppe Cuba si Schwerin muss ich sagen, dass es für mich ein sehr emotionales Erlebnis war. Mit einfachen Worten schilderte der Companjero Dr. Graciliano Diáz Bartólo seine Erlebnisse und die der kubanischen Ärztebrigade in Westafrika. Er gab zur Einstimmung einen kurzen historischen Abriss zur Entwicklung der internationalistischen Ärztebrigade. Weiterlesen


Felicidades Fidel

Lieber Genosse Fidel Castro Ruz,  wir, die Landesarbeitsgemeinschaft Cuba si beim Landesvorstand der Partei  DIE LINKE in Mecklenburg-Vorpommern, senden Dir aus Deutschland die  herzlichen Glückwünsche zu Deinem 90. Geburtstag. Diese verbinden wir vor  allem mit Gesundheit für Dich und den neuen Möglichkeiten für die sozialistische Entwicklung Cubas sowie seiner den Erdball umfassenden Ausstrahlung.  Am 13. August wird die Welt auf Cuba blicken. Die einen voller Hass und  finsterer Gedanken, die anderen voller Dankbarkeit und Liebe.  Lieber Fidel, du kannst voller Stolz auf ein Kampf erfülltes Leben und  erfolgreiches Wirken bis ins hohe Alter für die cubanische Revolution und  ihrer internationalistischen Pflichterfüllung zurückblicken.  Selbst unter schwierigsten Bedingungen hast Du als anerkannter  Revolutionsführer Cubas Volk den Weg gewiesen dem Imperialismus die  Stirn zu bieten, für den Frieden alle Kräfte zu mobilisieren und vom  Sozialismus keinen Moment abzuweichen. In diesem Sinne stehen wir mit  dem opferbereiten und solidarischen Volk der Karibikinsel in einer Front.  Viva la revolucio'n cubana! Viva el internacionalismo! Landesarbeitsgemeinschaft Cuba si  Weiterlesen


Heidi Puchala

Fiesta de Solidaridad con Cuba

Wie jedes Jahr trafen sich Cubafreunde und Cubaner in der Berliner Parkaue zum gemeinsamen Feiern, Diskutieren und natürlich auch zum Genießen der kubanischen Speisen und Getränke. Einige von unserer LAG waren dabei. Diese Fiesta stand ganz im Zeichen des Geburtstages von Cuba si. Genau auf den Tag vor 25 Jahren wurde diese Arbeitsgemeinschaft gegründet. Natürlich überbrachten die Gäste von der kubanischen Botschaft ihre Grüße, ebenso wie Hans Modrow – Vorsitzender des Ältestenrates bei der Partei DIE LINKE; Gesine Lötsch – Mitglied des Bundestages und Harry Grünberg – Vorsitzender des Netzwerkes Cuba e.V. Weiterlesen


Karl Scheffsky, Schwerin

Amüsantes

Nach dem Amüsantesten im Treffen mit Obama gefragt, erzählte Raúl Castro: "Dies geschah im Gespräch über politische Rechte. Barack Obama: 'In Kuba gibt es nur eine Partei'. Ich: 'Stimmt.' Obama: 'In den Vereinigten Staaten aber zwei, die Demokratische und die Republikanische Partei.' Als wenn ich das nicht wüsste. Meine Antwort: ´Das ist das selbe als wenn wir in Kuba zwei Parteien hätten: Die eine führt Fidel und ich die andere!" Weiterlesen


Konkrete Hilfe für die "Tamara Bunke" Schule

Gemeinsames Soliprojekt der LAG mit den Cuba si Freunden aus Bayern ist die "Tamara Bunke" Schule in Mayabeque. Hier lernen ca 600 Schüler von der Vorschule bis zur fünften Klasse. Zum größten Teil sind es die Kinder der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unserer Projekte in dieser Provinz. Schon seit Jahren sammeln wir Spenden, damit die Lernverhältnisse verbessert werden können. Einiges konnte schon umgesetzt werden, doch es bleibt noch genug zu tun. Deshalb geht unsere Aktion weiter. Weiterlesen


Karl Scheffsky

Leserbrief zum Besuch des USA Präsidenten Obama in Cuba

Leserbrief von Karl Scheffsky zum Besuch des USA Präsidenten Obama in Cuba, veröffentlicht im „Rotfuchs“ Juni 2016 Der Besuch von USA-Präsident Barack Obamas in Kuba ließ mich sofort an Klaus Steinigers scharfsinnige Argumentation im November-Heft zu den sich entwickelnden Beziehungen Kuba – USA denken. Man sollte die Worte Fidel Castros zur Kenntnis nehmen, der die honigsüßen Worte Obamas in der „Granma“ so kommentierte: „Es ist anzunehmen, dass bei diesen Worten des Präsidenten der Vereinigten Staaten jeder von uns Gefahr lief, einen Herzinfarkt zu bekommen.“ Wie anders auch sollte es auf die Kubaner wirken, wenn Obama meinte: „Es ist an der Zeit, die Vergangenheit zu vergessen …, mein Aufenthalt hier gibt mir mehr Hoffnung für das, was wir zusammen tun können – als Freunde, als Familien, als Nachbarn, zusammen.“ Es war Fidel Castro, der auf die fast 60 Jahre andauernde erbarmungslose Blockade, die Angriffe auf kubanische Schiffe und Häfen, das gesprengte Linienflugzeug voller Passagiere, Söldnerinvasionen und unzählige weitere Gewalttaten der USA verwies. Weiterlesen


Ein herzliches Dankeschön aus Kuba

Liebe Genossinnen und Genossen, mit eurer Solidarität habt Ihr wieder einen wertvollen Beitrag zur Unterstützung unserer kubanischen Freunde geleistet. Dafür Euch allen unser herzlicher Dank! Insbesondere nach dem letzten Hurrikan konnte mit Euren Spenden wertvolle Hilfe geleistet werden. Im vergangenen Jahr konnten wir von unseren Schweriner Spendern rund 2600,00 Euro überweisen. Davon gingen 1526,00 Euro an unsere Schule in Mayabeque. Der Rest wurde für die Beseitigung der Hurrikanschäden verwendet. Wir möchten uns aber auch bei denjenigen bedanken, die ihre Spenden per Dauerauftrag direkt auf unser Kuba – Spendenkonto überweisen. Weiterlesen


Marianne Bothe

Sprecherin der LAG Cuba Si

Kontakt:

Telefon: 0381/ 443784 oder

DIE LINKE. Mecklenburg-Vorpommern

Martinstraße 1/1a – 19053 Schwerin

Telefon: 0385/ 760380 – Fax: 0385/ 7603819

E-Mail: info@die-linke-mv.de