Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Skip to main content

Zum Welt-Aids-Tag

Der Welt-Aids-Tag ist der Tag der Solidarität mit den Betroffenen, zudem wird den Menschen gedacht, die an den Folgen von Aids gestorben sind. Ein Umgang ohne Diskriminierung und der Zugang zu medizinischer Versorgung weltweit bleiben die wichtigsten Ziele. Ein offener Umgang mit der Krankheit und der Abbau von Vorurteilen sind Grundvoraussetzungen, damit die betroffenen Menschen nicht stigmatisiert werden. Frühzeitige und umfassende Aufklärung über Übertragungswege und Risiken sind dabei zentral wichtig. Eine flächendeckende, professionelle Beratung und Betreuung auch in M-V, Prävention sowie die Sicherung der gesundheitlichen Versorgung sind unerlässlich im Kampf gegen diese Erkrankung. Weiterlesen


Congratulations on your 200th birthday, Friedrich

Am 28. November ist Dein 200. Geburtstag, Friedrich. Das ist ein zünftiger Anlass Dein Schaffen zu würdigen, denn wir LINKEN stehen gedanklich auch auf Deinen Schultern. Du hast Deinen Anteil an den theoretischen Grundlagen der Sicht Linker auf die Gesellschaft immer heruntergespielt. Du nanntest Dich gelegentlich „zweite Geige“ hinter Karl Marx, womit Du Deinen Respekt gegenüber Deinem Freund bekunden wolltest. Es ehrt Dich, ihn zu wertschätzen, aber Dein Handeln herabzusetzen, ist völlig unangebracht. Auch, weil Ihr einander beflügelt, Euch ergänzt habt, und der „liebe Marx“, wie Du ihn häufig anredetest, ohne Deine Hilfen keineswegs zu seinem Mammut-Werk in der Lage gewesen wäre. Weiterlesen


Jede Tat an Mädchen und Frauen ist eine zu viel

DIE LINKE zum internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen am 25. November:  Gewalt gegen Frauen hat in der Corona-Krise zugenommen. Jede vierte Frau erlebt Gewalt. Bundesweit muss davon ausgegangen werden, dass die Fallzahlen sogar um weitere sieben Prozent angestiegen sind. In Mecklenburg-Vorpommern wenden sich jedes Jahr ca. 4.000 Betroffene an das Hilfesystem.  „Jede Tat an Mädchen und Frauen ist eine zu viel“, so die Landesvorsitzende Wenke Brüdgam. Weiterlesen


In tiefer Trauer um Harald Ringstorff

Zum Tod des früheren Ministerpräsidenten Harald Ringstorff erklären die LINKEN-Landesvorsitzenden Wenke Brüdgam und Torsten Koplin: Mit tiefer Trauer haben wir die Nachricht vom Tod des ehemaligen Ministerpräsidenten Harald Ringstorff vernommen. Ringstorff war ein Mensch, der geradlinig und bodenständig Politik für Mecklenburg-Vorpommern gemacht hat. Sein Mut hat unter anderem dazu beigetragen, dass es im Nordosten das erste rot-rote Regierungsbündnis geben konnte.  Weiterlesen


Torsten Koplin

DIE LINKE in M-V unterstützt Protest der Landwirte 

DIE LINKE im Nordosten unterstützt die Proteste der Landwirte gegen die ruinösen Preise für Milch und Fleisch. „Es ist völlig inakzeptabel, dass Landwirte genötigt sind, Erzeugnisse wie Milch und Fleisch unter dem Erzeugerpreis zu verkaufen. Es bedarf endlich klarer kartellrechtlicher Regelungen, die besagen, dass der Verkauf von Lebensmitteln unterhalb des Erzeugerpreises verboten ist“, so der Landesvorsitzende Torsten Koplin. Weiterlesen


Bewusst gegen Corona-Maßnahmen zu verstoßen ist empörend

Zur angekündigten Demonstration von Corona-Leugnern in Schwerin erklären die beiden Landesvorsitzenden der Partei DIE LINKE. Mecklenburg-Vorpommern, Wenke Brüdgam und Torsten Koplin. Wenke Brüdgam: "Die Vorstellung, dass dazu aufgerufen wird, bewusst gegen Corona-Maßnahmen zu verstoßen ist empörend und muss geahndet werden. Für alle ist die gesellschaftliche Situation gerade nicht einfach. Wir hoffen deshalb sehr darauf, dass es zügig zu größerer Sicherheit kommt - bspw. mit einem neuen Impfstoff oder das Abflachen der Infektionskurve. Wir hoffen deshalb darauf, dass diese sogenannte Sternfahrt unterbunden wird.“ Weiterlesen


Novemberpogrome von 1938 dürften sich nie wiederholen

Am 9. November 1938 zogen deutsche Schlägertrupps durch die Städte und brannten Synagogen bis auf ihre Grundmauern nieder. Sie zerstörten jüdische Geschäfte, sie ermordeten und vertrieben Menschen jüdischen Glaubens. Die Novemberpogrome 1938 waren ein Fanal, es war der Auftakt für die systematisch geplante Ermordung von Millionen europäischer Jüdinnen und Juden. Es ist unsere Verantwortung, dass wir das Gedenken lebendig halten. Und wir alle müssen alles dafür tun, dass es sich nie wieder wiederholt. Im Kampf gegen Rechtsextremismus reichen keine Lippenbekenntnisse, sondern nur noch überzeugtes Handeln von Demokratinnen und Demokraten. Weiterlesen


Hartz IV endlich sauber und bedarfsgerecht ermitteln

Zum heutigen Beschluss im Bundestag über die ab 2021 geltenden Hartz-IV-Regelsätze, erklärt die Vorsitzende der Linksfraktion, Simone Oldenburg: „Der Bundestag wird heute zum wiederholten Mal Hartz-IV-Regelsätze beschließen, die basierend auf einer fragwürdigen Berechnungsgrundlage weder auskömmlich sind noch der Lebenswirklichkeit entsprechen. Dadurch werden das Hartz-IV-System und die damit verbundene Armut in unserer Gesellschaft weiter zementiert und Menschen ins Abseits gedrängt. In Mecklenburg-Vorpommern sind 110 000 Frauen, Männer, Kinder und Jugendliche betroffen. Weiterlesen


Parteitag verschoben

Der Landesvorstand hat sich auf einer gestrigen Sitzung dazu entschlossen, den Landesparteitag und die Aufstellung der Bundestagsliste auf den 9. Januar zu verschieben.  Hierzu erklärt die Landesvorsitzende Wenke Brüdgam: „Wir haben von Anfang an gesagt, dass wir uns vollumfänglich an die gesetzlichen Vorgaben der Landesregierung halten. Mit der Verschiebung unseres Parteitags übernehmen wir daher Verantwortung für unsere Mitglieder und für die Allgemeinheit.“  Weiterlesen


Übers Ziel hinaus: Corona-Kontrollen in Privatwohnungen

Zum Vorschlag des SPD-Gesundheitsexperten Karl Lauterbach, Kontaktbeschränkungen auch in Privatwohnungen zu kontrollieren erklären die Landesvorsitzenden der Partei DIE LINKE. Mecklenburg-Vorpommern: „Lauterbach schießt übers Ziel hinaus. Die Maßnahmen gegen das Corona-Virus dürfen nicht zu einem Überbietungswettbewerb führen, der am Ende alle überfordert.“, so die Landesvorsitzende Wenke Brüdgam.  Weiterlesen