Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Skip to main content

Patrick Jahn

Jahrgang: 1991

aktuelle Tätigkeit:
Kundenberater

politische Kompetenzfelder:
Soziales, Bildung, Wirtschaft, Umwelt

ehrenamtliches/politisches/soziales Engagement:
Kreisschatzmeister Die LINKE. VR, Ausschussvorsitzender für Kultur, Soziales, Bildung und Sport in der Gemeindevertretung Trent

Vorstellung

Ich bin auf Rügen geboren und aufgewachsen. Meine Kindheit verbrachte ich in Venz. Ein kleines Dorf mit 2 Neubaublöcken, bis Mitte der 90er einem Konsum und bis Anfang der 2000er sogar mit einer regelmäßigen Busanbindung.

Meine Kindheit war klasse. Wir hatten einen Spiel- und Fußballplatz vor der Tür, meine Großeltern direkt nebenan und nette alte Leute, die immer mal ein Stück Schokolade oder eine kalte Cola für die Venzer Kinder übrig hatten.

2001 kauften meine Eltern ein Haus in Vaschvitz bei Trent. 2002 zogen wir ein und Venz war fast vergessen. Vollständig aus meinem Blickfeld verschwunden war es, als meine Großeltern 2004 zu uns zogen. Zu diesem Zeitpunkt waren meine alten Freunde schon lange aus Venz verschwunden.

2010 bin ich vor einer Familienfeier das erste Mal wieder nach Venz gefahren, einfach um zu sehen, was aus “meinem” Dorf geworden ist. Es war traurig. Die Gartenanlage war überwuchert mit Unkraut, der Spielplatz könnte gut für gruselige Anfangsszenen in Horrorfilmen herhalten und die Glascontainer müssten größer sein. Selbst davor stapelten sich leere Goldkronen und Billigvodka.

Gerade als ich losfahren wollte, kam eine alte Frau um die Ecke des Blocks und sprach mich an.

Frau R. ist die Großmutter meines damals besten Freundes. Wir kamen ins Gespräch und sie erklärte mir, was in den Jahren, nachdem wir und viele andere wegzogen, im Dorf vor sich ging. Ich hatte in meiner Kindheit nie das Gefühl, zwischen größtenteils abgehängten Existenzen mit Alkohol- und Drogenproblemen zu wohnen. Aber scheinbar war es so. Sie erklärte mir, dass bis 2004 noch ziemlich viel gemacht worden wäre. Regelmäßiges Rasenmähen, Gartenarbeit und sogar der Spielplatz wurde trotz Kindermangels noch instand gehalten.

Auf meine Frage, was nach 2004 passiert sei, antwortete sie, und das werde ich niemals vergessen: “Na, ihr habt uns doch hier alleine gelassen.”

Vor einiger Zeit kam mir diese Geschichte wieder in den Sinn und die Aussage von Frau R. “Ihr habt uns doch hier allein gelassen.” 

Das möchte ich mir nicht mehr nachsagen lassen. Ich möchte niemanden mehr “allein lassen”. Ich weiß, dass auch ich allein vermutlich nichts bewegen werde. Aber ich bin bereit dazu, mich aufzuopfern, auch für Menschen, die meine und unsere Ideen für Sozialromantik halten, die behaupten, dass Sozialismus Überwachung und Mauern bedeutet, bereit gemeinsam mit allen Genoss*innen, denen, die es noch werden wollen und allen Sympathisant*innen eine bessere, fairere und solidarische Welt zu formen.

Patrick Jahn | DIE LINKE. Mecklenburg-Vorpommern | Direktkandidat zur Landtagswahl 2021 im Wahlkreis 33 (gerechtes-mv.de)