Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Skip to main content

Kandidatenforum mit Torsten Koplin beim Seniorenverband BRH Strasburg

Der Strasburger BRH, größter Ortsverband im Kreis, hatte zu einem Kandidatenforum geladen. Der Einladung sind Torsten Koplin und Holm-Henning Freier (SPD) gefolgt. Im Podium haben auch Platz genommen: Rainer Marten (Redakteur Pasewalker Nordkurier), Moderation, sowie Gustav Ross, Vorsitzender des Seniorenverbandes und Mitglieder des Vorstandes. Gustav Ross argumentierte: Der demografische Wandel muss als Begründung für die Rentensituation immer wieder herhalten. Tatsache ist jedoch, dass die Arbeitsproduktivität steigt und Niedriglöhne die eigentliche Ursache sind für die Rentenhöhe, sagte er.

DIE LINKE will eine bedingungslose Mindestrente von 1050 Euro. Die SPD und die CDU wollen eine Rente von 850 Euro, die an etwa 40 Jahre Versicherungs- oder Beitragszeit bzw. private Vorsorge gebunden ist. Auch die abschlagsfreie Rente der SPD ab 63 ist an diese Bedingungen geknüpft. DIE LINKE will einen Mindestlohn von 10 Euro gesetzlich überall und deren gestaffelte Erhöhung bis auf 12 Euro. Die SPD will einen Mindestlohn von 8,50 Euro. Sowohl SPD als auch CDU wollen den Ausbau der Tarifbindungen. Die CDU lehnt den Mindestlohn grundsätzlich ab. Die Rente mit 67 soll nach dem Willen von SPD und CDU beibehalten werden. Die LINKE lehnt diese konsequent ab.Ebenso verhält es sich mit Hartz IV.

Der Strasburger BRH, größter Ortsverband im Kreis, hatte zu einem Kandidatenforum geladen. Der Einladung sind Torsten Koplin (LINKE) und Holm-Henning Freier (SPD) gefolgt. Im Podium haben auch Platz genommen: Rainer Marten (Redakteur Pasewalker Nordkurier), Moderation, sowie Gustav Ross, Vorsitzender des Seniorenverbandes und Mitglieder des Vorstandes. Gustav Ross argumentierte: Der demografische Wandel muss als Begründung für die Rentensituation immer wieder herhalten. Tatsache ist jedoch, dass die Arbeitsproduktivität steigt und Niedriglöhne die eigentliche Ursache sind für die Rentenhöhe, sagte er.

Es ist für den Wähler wohl sehr schwierig zwischen den Parteien zu unterscheiden; vor allem deshalb, weil es zu viele Versprechen vor der Wahl gibt. Darum: Augen auf, vor und nach der Wahl. Die Abschlussfrage des Moderators Rainer Marten an die Kandidaten lautete: Welches Thema würden Sie zuerst im Bundestag auf Ihre Agenda setzen? Holm-Henning Freier antwortet: Mindestlöhne. Torsten Koplin antwortet: Keine Kriegseinsätze. Nirgends auf der Welt.

(Irina Rimkus)