Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Skip to main content

Das Klima retten, die Welt verändern: Für ein gutes Leben für alle

Der Amazonas brennt und Donald Trump will Alaskas Wälder roden: Ein Sinnbild dafür, wie Profitgier und verantwortungslose Politik im Interesse des Profits den Planeten und unsere Zukunft bedrohen. Und Deutschland? Die Regierung blockiert die Energiewende. Die Klimaziele werden verfehlt. Niemand will sich mit den Konzernen anlegen. Worüber geredet wird: Finanzielle Anreize umweltfreundlichere Produkte zu kaufen – das wird nicht reichen. Wir brauchen radikalen Klimaschutz, damit die Erderwärmung auf 1,5 Grad begrenzt wird. Greta Thunberg hat daran erinnert, dass fast zwei Drittel der weltweiten CO2-Emissionen von 100 Konzernen verursacht werden. Wir überlassen den Klimaschutz nicht dem Markt oder den Konzernen! Was hilft: Klare Vorgaben und Regeln für Konzerne – raus aus Kohle und Atom, raus aus Verbrennungsmotoren, raus aus Fracking, Gas und Öl. Was hilft: Alternativen aufbauen, in großem Maßstab – kostenfreier öffentlicher Nahverkehr, flächendeckend und besser ausgebaut. Für gut verbundene Dörfer und lebenswerte Städte. Nachhaltige Energie fördern: Weg mit dem Deckel, den die Regierung auf den Ausbau der erneuerbaren Energien gelegt hat. Klimafreundliche Modernisierung der Gebäude, ohne dass die Mieter zahlen. Die Wirtschaft umbauen, ändern was wir produzieren und wie: Wir brauchen gute Arbeit in der Produktion von Bus und Bahn. Wenn wir den Umbruch der Wirtschaft den chaotischen Kräften des Marktes überlassen, dann führt das zu Erwerbslosigkeit, prekären Jobs und mehr sozialer Spaltung. Wir kämpfen stattdessen für gerechte Übergänge, in die die Beschäftigten und die Gewerkschaften ihre starke Stimme und ihre Fähigkeiten einbringen. Niemand darf gezwungen sein, sich zwischen guter Arbeit und der Zukunft der eigenen Kinder zu entscheiden. Weiterlesen


Einkommenssituation im Land nicht beschönigen!

Auf die Wortmeldungen von Vorpommern-Staatssekretär Dahlemann und dem Bundestagsabgeordneten Amthor zur den Ergebnissen einer aktuellen Ifo-Studie (die OZ berichtete), reagiert die Führung der LINKEN in M-V mit deutlicher Kritik und warnt vor Verharmlosung und Beschönigung der Einkommenssituation im Land. „Auch wenn die Abstände zwischen Ost und West in manchen Bereichen kleiner geworden sind, sind sie immernoch zu groß. Zu geringe Löhne, zu geringe Tarifbindung, abgehängte ländliche Räume, fehlende Ärzte, stillgelegte Bus- und Bahnstrecken. Jetzt die Korken knallen zu lassen, nur weil das Land die Kita-Gebühren übernimmt, wäre unpassend.“, so der Landesvorsitzende Torsten Koplin. Weiterlesen


Stoppt den Ausverkauf in der Küstenregion!

Bild von Benedikt Geyer auf Pixabay

Dank einer Anfrage von Dietmar Bartsch ist nun herausgekommen: In den vergangenen zehn Jahren hat der Bund in M-V sage und schreibe 2.000 Liegenschaften mit einer Gesamtfläche von 1.845 Hektar Fläche verkauft. Der Ausverkauf der Ostsee schreitet also voran. Unser Bundesland darf nicht nur ein Urlaubsparadies für Reiche werden. Jeder und jede, egal wie groß der Geldbeutel ist, soll hier Urlaub machen können. Dietmar Bartsch hat nun einen Stopp der Verkäufe gefordert. Weiterlesen


Zusammen Freiheit verteidigen! SOGehts nicht!

Polizeiliche Maßnahmen auf Grund von Mutmaßungen und dann noch gegen Unbeteiligte, flächendeckende Kameraüberwachung von Großveranstaltungen - anlasslos. All das sind die feuchten Träume einer CDU-Law&Order Politik, die von der SPD im Land widerspruchsfrei geduldet und durchs Parlament gedrückt werden soll. Wir stemmen uns zusammen mit dem Bündnis SOGenannte Sicherheit gegen diese Gesetzesverschärfungen. Seid am 18. August ab 13 Uhr in Rostock auf dem Doberaner Platz mit dabei. Weiterlesen


Gut Für Rostock - besser für ganz M-V: Schülerticket kostenlos!

Von Metrophil44 - Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=48271563

Die Sommerferien sind vorbei - die Schule fängt wieder an. In Rostock allerdings mit einer Besonderheit: alle Schülerinnen und Schüler fahren ab heute kostenlos mit Straßenbahnen und Bussen. Die Hansestadt ist damit die erste Kommune in Deutschland, die das ermöglicht. Und das ganz unkompliziert und unbürokratisch. Deshalb: Danke an unsere Kommunalpolitiker*innen und die Verwaltung, die das alles mit auf den Weg gebracht hat. Übrigens: Was in Rostock funktioniert, kann auch in ganz M-V klappen. Deshalb setzen wir uns weiterhin für ein kostenloses und landesweites Schüler- und Auszubildendenticket ein. Weiterlesen

Aktuelle Bilder

Aufstand gegen KitaNOTstand - Demo in Schwerin

Pressemeldungen

Crowdfunding: SPD und CDU gaukeln Kulturförderung vor, die nicht möglich ist

Auf der Landeskulturkonferenz des Jahres 2015 brachte der damalige SPD-Kulturminister Matthias Brodkorb erstmals die Unterstützung von kulturellen Crowdfunding-Projekten in M-V ins Gespräch. Die Anschubfinanzierung sollte über das Spendensammeln geschehen, das Land würde dann bei Bedarf nachfinanzieren. Die Regierungsparteien SPD und CDU folgten... Weiterlesen


Klimakabinett der Bundesregierung produziert einen Rohrkrepierer

Aus Sicht der Linksfraktion sind die heute vom Klimakabinett des Bundes vorgelegten Eckpunkte für ein Klimaschutzgesetz ein klimapolitischer Rohrkrepierer. Dazu die umwelt- und klimaschutzpolitische Sprecherin der Linksfraktion, Dr. Mignon Schwenke: Um des lieben Koalitionsfriedens willen produzierte die Bundesregierung nach langem und zähem... Weiterlesen


Professuren für Medienbildung sind lediglich ein Placebo

Zur Einrichtung von Juniorprofessuren für Medienbildung an den Universitäten Rostock und Greifswald erklärt die Vorsitzende und bildungspolitische Sprecherin der Linksfraktion, Simone Oldenburg: „Die neuen Professuren sind nichts weiter als ein Placebo der Landesregierung. Die Digitalisierung des Unterrichtes ist in aller Munde, das Fach... Weiterlesen


  

Mitmachen und einmischen! Für Solidarität und soziale Gerechtigkeit. Gegen Waffenexporte und Kriegseinsätze der Bundeswehr. Für mehr Demokratie und eine gerechte Verteilung des Reichtums. Hier kannst Du sofort und online Deinen Eintritt in die Partei DIE LINKE erklären.

Mitglied werden