Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Skip to main content

Pendler sollen Zeche für verkorkste Verkehrspolitik zahlen?

Bild von pasja1000 auf Pixabay (Pixabay License)

Die Vorschläge des Bundesumweltamtes, die Pendlerpauschale abzuschaffen und Kraftstoffe merklich zu verteuern, treffen bei der Landesspitze der LINKEN in Mecklenburg-Vorpommern auf deutliche Kritik:

 

Hierzu Wenke Brüdgam: „Das Umweltbundesamt stellt also fest, dass augenscheinlich alle direkt bei ihren Arbeitgebern einziehen sollten. Prima! Ich bin auch sehr dafür, dass wir die Umweltziele ernster nehmen, aber wie wäre es dann mal mit Vorschlägen zu einem ÖPNV der tatsächlich eine Alternative zum PKW ist?

Diese Vorschläge sind skandalös, denn der ländliche Raum würde komplett abgehängt und Pendlerinnen und Pendler zahlen die Zeche für eine vollkommen verkorkste Verkehrspolitik seit Dekaden! Die Verkehrswende beginnt an der Bushaltestelle und nicht in der eigenen Garage.“

Torsten Koplin ergänzt: „Solche Pläne vertiefen die ökologisch-soziale Spaltung, belastet und bestraft viele Menschen in ländlichen Regionen, die auf ihr Auto angewiesen sind, weil Busse und Bahnen kaputt gekürzt wurden."