Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Skip to main content

Mehrheit in M-V für zwölf Euro Mindestlohn

Laut einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Forsa im Auftrag der Ostsee-Zeitung spricht sich die Mehrheit der Menschen in Mecklenburg-Vorpommern für einen höheren gesetzlichen Mindestlohn von mindestens zwölf Euro aus. DIE LINKE sieht sich in ihren langjährigen Forderungen bestätigt: "DIE LINKE fordert zwölf Euro. Mindestens 11,67 Euro seien nötig, um Kinder- und Altersarmut zu verhindern, so Wenke Brüdgam."

Wir bleiben dran, denn für M-V ist der Mindestlohn besonders wichtig, ist die Tarifbindung von Unternehmen doch hierzulande sehr gering!

Laut einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Forsa im Auftrag der Ostsee-Zeitung spricht sich die Mehrheit der Menschen in Mecklenburg-Vorpommern für einen höheren gesetzlichen Mindestlohn von mindestens zwölf Euro aus. DIE LINKE sieht sich in ihren langjährigen Forderungen bestätigt: "DIE LINKE fordert zwölf Euro. Mindestens 11,67 Euro seien nötig, um Kinder- und Altersarmut zu verhindern, so Wenke Brüdgam."
Wir bleiben dran, denn für M-V ist der Mindestlohn besonders wichtig, ist die Tarifbindung von Unternehmen doch hierzulande sehr gering!

 

 

Zwölf Euro Mindestlohn würden die Binnenkaufkraft steigern und weitere positive Effekte entfalten:

  • Altersarmut wird durch höhrere Beträge zur Rentenversicherung verhindert.
  • Die jetzigen 8,84€ genügen nach 40 Jahren Arbeit nicht, für eine auskömmliche Rente über dem Sozialhilfeniveau.
  • Die ausufernde Kinderarmut kann zurückgedrängt werden, wenn Eltern am Ende des Monats mehr Geld zur Verfügung haben.

Auskömmliche Löhne verhindern die Abwanderung von Fachkräften aus M-V. 

Im Übrigen möchten wir darauf verweisen, dass der von der sogenannten "Mindestlohnkommission" ermittelte Betrag von 8,84€ lediglich den zurückliegenden Anstieg der Entgelte berücksichtigt, die auf Basis von Tarifen gezahlt werden. Insofern stellt der so erhobene Mindestlohn ein Zerrbild der Wirklichkeit dar. Notwendig wäre ein Abgleich mit dem lebensnotwendigen Bedarf!

 

 

Zum Artikel:

http://www.ostsee-zeitung.de/Nachrichten/MV-aktuell/Politik/Mehrheit-der-Buerger-in-MV-fuer-zwoelf-Euro-Mindestlohn