Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Skip to main content

Landratskandidatin Jacqueline Bernhardt zu Besuch im Amt Goldberg-Mildenitz

v.l.: D. Mittelstädt [AV], A. Marschall [AL], J. Bernhardt [MdL], M. Kinski [LVB]

Am Mittwoch setzte unsere Landratskandidatin im Landkreis Ludwigslust-Parchim, Jacqueline Bernhardt, ihre Ämterbereisung mit einem Besuch im Amt Goldberg-Mildenitz fort. Bei meinem Gespräch mit dem Amtsvorsteher, Dirk Mittelstädt, dem leitenden Verwaltungsbeamten, Marko Kinski, und der Hauptamtsleiterin, Angela Marschall, wurden u.a. die ‚Brandschutzbedarfsplanung’ und die damit verbundenen inhaltlichen und finanziellen Herausforderungen diskutiert. Das Thema ist der Kandidatin auch schon bei Gesprächen in anderen Ämtern immer wieder begegnet. Auch wenn die Ämter die anstehenden Aufgaben sicherlich bewältigen werden, wären klarere Hilfestellungen und Vorgaben offenbar durchaus willkommen.

Ausführlich wurde auch das ‚Modellprojekt Amtsjugendpflege’ besprochen. Jacqueline Bernhardt ist sehr froh, dass nach längerer Suche zu Beginn des zweiten Quartals im Amt ein Jugendsozialarbeiter, ein erfahrener Streetworker aus Berlin, verpflichtet werden konnte. Die Erfahrungssammlung im Rahmen des Modellprojektes ist ein wichtiger erster Schritt, der über Fraktionsgrenzen hinweg vom Kreistag getragen wird. Als Kommunalpolitikerin und Landratskandidatin kann sie dazu nur festhalten, dass es langfristig unser Ziel sein sollte, diese Stellen als notwendige Aufgabe dauerhaft und unabhängig von EU-Mittel aus dem Kreishaushalt zu finanzieren.

Darüber hinaus wurden natürlich auch noch weitere Themen besprochen, wie die Vorbereitung der Verwaltung auf die Zielstellung ‚Digitalisierung 2020’ oder die Entwicklungsmöglichkeiten in den ‚ländlichen Gestaltungsräumen’ und die Hürden auf dem Weg zu deren Realisierung. Nur wenn es gelingt neue Arbeitsplätze in die Region zu holen, kann eine positive Entwicklung angestoßen werden. Dafür braucht es eine bedarfsgerechte Finanzausstattung der kommunalen Ebene, ansonsten wird eine Landesförderung regelmäßig kurzfristige Mitnahmeeffekte ohne dauerhaften Erfolg hervorrufen.