Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Skip to main content

Studierende angesichts der weltweiten Pandemie nicht ins Ausland treiben!

Viele Studierende müssen als Voraussetzung für ihre Abschlussprüfung, einen Auslandsaufenthalt absolvieren. Das Bildungsministerium hält auch in Zeiten einer weltweiten Pandemie an dieser zwingenden Prüfungsvoraussetzung fest, obwohl die Möglichkeit einer Abweichung in Ausnahmefällen besteht. Dazu erklärt die Vorsitzende und bildungspolitische Sprecherin der Linksfraktion, Simone Oldenburg:

Es ist schlichtweg nicht nachvollziehbar, warum das Bildungsministerium darauf pocht, dass Lehramtsstudierende einen obligatorischen Auslandsaufenthalt nachweisen müssen, um ihre Abschlussprüfung ablegen zu können. So müssen Studierende, die den frühbeginnenden Fremdsprachenunterricht im Grundschullehramt studieren, weiterhin einen dreimonatigen Auslandsaufenthalt zum Beispiel in Großbritannien nachweisen. Damit werden die jungen Menschen, die bisher in der Impfpriorität ganz hinten standen, in das Ausland getrieben. Dort ist das Infektionsgeschehen vielerorts erheblich höher als im eigenen Land. So haben wir hier aufgrund der besonderen Lage viele Sonderregelungen geschaffen, die die Kontakte reduziert und die Infektionsgefahr für die Studierenden gemindert haben. Aber auch für die Auslandsaufenthalte der Studierenden muss eine Sonderregelung her.

Anstatt tätig zu werden, steckt das Bildungsministerium bei diesem Thema seit Wochen den Kopf in den Sand und lässt die angehenden Lehrkräfte in Ungewissheit hängen. Ihnen bleibt derzeit allenfalls die Wahl zwischen Pest und Cholera: Entweder nehmen sie die Gefahr eines Auslandssemesters auf sich, oder sie verschieben die Abschlussprüfung um ein weiteres halbes Jahr. Sie sind gezwungen, die Regelstudienzeit zu überschreiten und erhalten damit kein BAföG mehr. Beides ist angesichts des immensen Lehrkräftebedarfes und der persönlichen wirtschaftlichen Situation vieler Lehramtsstudierenden nicht hinnehmbar.

Die Bildungsministerin muss umgehend für Klarheit sorgen und den betroffenen Studierenden eine angemessene Perspektive für ihre Abschlussprüfung geben.