Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Skip to main content

Nordkreuz-Razzien: Woher stammen gefundene Waffen und Munition?

Medienberichten zufolge wurde Ende 2019 bekannt, dass sich unter der bei den „Nordkreuz“-Razzien in M-V gefundenen Munition auch Munition der sächsischen Polizei befindet. Dazu erklärt der innenpolitische Sprecher der Linksfraktion, Peter Ritter:

„Auch in Sachsen will niemand das Verschwinden der Munition bemerkt haben, und es wird auf ein laufendes Ermittlungsverfahren verwiesen. Hier wie dort tappt man offenbar immer noch weitgehend im Dunkeln. Ein unhaltbarer Zustand!

Der Diebstahl von Waffen und Munition ist kein Bagatelldelikt, Pistolen und Patronen sind kein Spielzeug. Auch der abschließende Bericht der von Innenminister Lorenz Caffier eingesetzten sogenannten Prepper-Kommission liegt dem Landtag noch immer nicht vor. Es herrscht aber dringender Aufklärungsbedarf. Ich werde mich deshalb mit einer weiteren Kleinen Anfrage an die Landesregierung wenden, um u.a. in Erfahrung zu bringen, ob Erkenntnisse vorliegen, aus welchen Beständen der Landespolizeien Munition bei ‚Nordkreuz‘ aufgetaucht ist und wie sich die Zusammenarbeit mit den Innenbehörden der Länder gestaltet.“