Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Skip to main content

Der Mensch lebt nicht vom Brot allein

Zur heutigen Kritik des Bundes der Steuerzahler M-V e.V. erklärt die finanz- und kommunalpolitische Sprecherin der Linksfraktion, Jeannine Rösler:

„Es ist Aufgabe des Bundes der Steuerzahler, Ausgaben der öffentlichen Hand kritisch zu hinterfragen und Steuerverschwendung anzuprangern. Es liegt aber oft im Auge des Betrachters, was als ‚Steuerverschwendung‘ eingestuft wird. Der Mensch lebt nicht vom Brot allein, der Mensch braucht auch Kultur und Kunst im weitesten Sinne. Und nur weil die kritisierten Kommunen in strukturschwachen Regionen Vorpommerns liegen, dürfen sie nicht gezwungen werden, auf die schönen Seiten des Daseins zu verzichten.

Beim Ikareum in Anklam etwa geht es um die Revitalisierung der Nikolaikirche zu einem Lilienthal-Museum von internationaler Bedeutung. Es geht um ein zugegebenermaßen ehrgeiziges Projekt, das Vorpommern sehr gut zu Gesicht steht und die städtebauliche, wirtschaftliche, kulturelle und touristische Entwicklung voranbringt.

Solche Projekte als ‚verzichtbare Begehrlichkeiten‘ abzuqualifizieren, wird den kommunalen Anstrengungen für eine gute Zukunft ihrer Städte und Dörfer nicht gerecht. Die Kommunen sind sehr wohl sensibilisiert und wissen am besten, wo und wie gehandelt werden muss. Es ist die Aufgabe der Kommunalvertreter, über die Verwendung der oft knappen Mittel in einem demokratischen Prozess zu entscheiden und hier verantwortungsvoll Prioritäten zu setzen.“