Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Skip to main content

… denn sie wissen nicht, was sie tun!

Zur öffentlichen Anhörung im Bildungsausschuss zum Thema „Stärkung der externen Evaluation an Schulen in M-V“ erklärt die Vorsitzende und bildungspolitische Sprecherin der Linksfraktion, Simone Oldenburg:

„Bei mehr als 500 Schulen im Land steht im Bildungsministerium gerade einmal eine besetzte Evaluatorenstelle bereit. Wie sollen sich Schulen entwickeln, wie sollen Veränderungen im Unterricht zu einer Leistungsverbesserung der Schülerinnen und Schüler führen, wenn die Schulen nicht besucht und untersucht wird, wie etwa Neuerungen wirken? Erforderlich sind mindestens fünf bis zehn Stellen, um wenigstens auf niedrigem Niveau diese Aufgabe zu erfüllen. Das wurde auch von den Anzuhörenden gefordert, denn die jetzige Ausstattung sei ein Witz.

Die Lehrkräfte werden hier wieder einmal vom Bildungsministerium allein gelassen. Auch hier spiegeln sich die katastrophalen Zustände im Bildungsministerium und damit in der Bildung von M-V.

Von Schülerinnen und Schülern wird erwartet, dass sie ihre Aufgaben erledigen. Aber das Ministerium verweigert seine Arbeit und zuckt nur gelassen mit den Schultern. Wieder möchte man ausrufen: … denn sie wissen nicht, was sie tun!“