Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Skip to main content

Azubi-Ticket ist toll, aber Mobilität ohne eigenes Auto für alle noch weit entfernt

Zur Forderung der Ministerpräsidentin nach einem Azubi-Ticket erklärt die Landesvorsitzende Wenke Brüdgam:

„Es ist gut, wenn sich beim Azubi-Ticket alle einig sind. Ich hoffe darauf, dass SPD und CDU noch in diesem Jahr liefern. Besser wäre allerdings ein landesweites kostenloses Schülerticket - ebenso für Azubis. Auch diese Idee lassen wir uns gerne von Schwesig von Co. klauen.

Dennoch: Egal ob Schüler, Azubi-Ticket oder generell kostenfrei - wir brauchen mehr Bus- und Bahnverkehr in Mecklenburg-Vorpommern und ein Ende von Streckenschließungen. Es kann nicht sein, dass der Busverkehr in weiten Teilen unseres Bundeslandes auf der Schülerbeförderung beruht. Es ist zudem allerhöchste Zeit, sich modernen Verkehrskonzepten zu widmen. Die Menschen müssen auch ohne eigenes Auto mobil sein können.“

Brüdgam verwies dabei auf ein Modellprojekt im Landkreis Dithmarschen. Dort konnten Busse in den ersten beiden Wochen des Jahres kostenfrei genutzt werden, um für den ÖPNV zu werben. „Das ist eine gute Idee für M-V. Ich fordere deshalb ein landesweites Projekt, in dem Busse und Bahnen 15 Tage lang kostenlos von allen genutzt werden können. Mit diesem Testlauf könnten wir den tatsächlichen Bedarf sowie Wünsche ermitteln und besonders mit jenen ins Gespräch zu kommen, die bislang den Bus oder die Bahn nicht nutzen.“, so Brüdgam. 

 

Hintergrund: Die Ministerpräsidentin Schwesig hat auf ihrem Neujahrsempfang in Stralsund u.a. die Einführung eines kostenlosen Azubi-Tickets gefordert. Im Landkreis Dithmarschen in Schleswig-Holstein konnten Fahrgäste seit dem Jahreswechsel für zehn Tage lang kostenlos den Busverkehr nutzen.