Der „Konter“-Knigge ist da

In Ausgabe zwei wollen wir den Deutschen Berührungsängste nehmen und mit Vorurteilen gegenüber Geflüchteten aufräumen.

Deutsche haben Regeln für alles?

Der Knigge mit einem Augenzwinkern.

Willkommen

أهلاً وسهلاً بكم سيداتي وسادتي الوافدين والمهاجرين

نحن من الحزب اليساري (دي لنكه) في ولاية ميكلنبورج - فوربومرن نرحب بكم ونتمنى لكم الإقامة الطيبة.

نحن نحاول قدر الإمكان ان نحيطكم بالرعاية وان تتوفر لكم كل الظروف المناسبة للعيش.

في البداية نوفر لأطفالكم الدخول السريع في رياض الأطفال وفي المدارس ومن ثم توفير كورسات لتعليم اللغة الألمانية.

الشئ المهم هو الحصول على الإقامة ومن ثم مساعدتكم في الحصول على العمل أو على التاهيل المهني او الحصول على مقاعد الدراسة.

الحزب اليساري في ولايتنا ياخذ الظروف الأمنية لمكان سكناكم بنظر الاعتبار.

نرجو منكم ان تكونوا على اتصال دائم مع جيرانكم الألمان والتحدث معهم لكي يساعدونكم في تخفيف عبئ الغربة عليكم ولكي يشاركونكم في حل مشاكلكم.

 


Willkommen in unserem Bundesland Mecklenburg-Vorpommern.

Wir, Mitglieder der Partei DIE LINKE, heißen Sie willkommen und wünschen Ihnen einen guten Aufenthalt in unserem Bundesland.

Wir setzen uns dafür ein, dass Ihre Kinder schnell Plätze in den Kitas und Schulen  bekommen und dass Sie in unserer Gesellschaft schnell integriert werden. Sie sollen die Möglichkeit bekommen, die deutsche Sprache zu lernen. 

DIE LINKE nimmt die Sicherheit Ihres Wohnortes natürlich ernst.

Nutzen Sie jeder Gelegenheit, mit Ihren deutschen Nachbarn ins Gespräch zu kommen.

 

Zur Zeit wird gefiltert nach: 

M-V hilft

https://www.flickr.com/photos/michaelgubi/

Das Thema Flüchtlinge beherrscht momentan die Berichterstattung in den Medien und dominiert viele Diskussionen im politischen und auch privaten Bereich. Viele beschäftigt die Frage, wie es gelingen kann, all den Menschen, die auf der Flucht vor Not und Verfolgung, vor Krieg und Gewalt sind, bei uns im Land Zuflucht, Sicherheit, Hoffnung und Perspektive zu geben. Das ist ein Gebot der Menschlichkeit und der Solidarität!

Wir freuen uns über die großartige Hilfsbereitschaft vieler Menschen in Mecklenburg-Vorpommern - sei es durch Spenden, Dolmetschen, Vermittlung, dem Einrichten von Unterkünften, die Integration in Freizeitangebote oder einfach durch Mut machen. Diese Hilfe wird im ganzen Land dringend gebraucht. Natürlich helfen überall auch Mitglieder unserer Partei. DIE LINKE will diese Hilfsbereitschaft unterstützen.

Auf diesen Seiten finden Sie eine Karte mit Kontakten zu zahlreichen Initiativen, Vereinen und Institutionen die sich vor Ort für Flüchtlinge engagieren. Wenn Sie helfen wollen, helfen wir, den Kontakt herzustellen.

Außerdem bieten wir Hintergrundmaterial mit Fakten zum Thema Flüchtlinge und Asyl. Denn es kursieren viele Gerüchte und Vorurteile dazu. Wir wollen helfen, diese abzubauen.

Vielen Dank für das Engagement! M-V hilft.

Aktuell

17. Januar 2017 Landtagsfraktion/Peter Ritter/Pressemeldungen

Wie im Kalten Krieg – Schluss mit dem Säbelrasseln!

„Wir üben jetzt wieder, was wir im Kalten Krieg schon geübt haben“ – so der Kompaniechef einer am Manöver in Torgelow beteiligten niederländischen Einheit. Die in Vorpommern stattfindende sogenannte Verteidigungsübung steht im unmittelbaren Zusammenhang mit der Verstärkung der NATO-Präsenz in Polen. Aus Sicht der Linksfraktion ist dieses Säbelrasseln kein Beitrag zur Entspannung und friedlichen Konfliktlösung. „Auch widerspricht dieses Agieren dem Inhalt von §18 a der Landesverfassung, in dem es heißt, dass alles staatliche Handeln dem inneren und äußeren Frieden dienen muss“, erklärte der friedenspolitische Sprecher der Linksfraktion, Peter Ritter, am Dienstag in Schwerin. Die Fraktion schließt sich daher dem Landesvorstand der LINKEN in M-V an, der den Ministerpräsident des Landes aufgefordert hat, hier ein deutliches friedenspolitisches Zeichen zu setzen.  Mehr...

 
10. Januar 2017 Björn Griese/Dr. Wolfgang Weiß/Eva-Maria Kröger/Helmut Holter/Karen Larisch/Landesverband/Landtagsfraktion/Peter Ritter/Schwerin/Simone Oldenburg

Für Frieden! Gegen Terror, Krieg und Waffenexporte - Mahnwache vor dem Schweriner Schloss

Vor dem Hintergrund des schwersten islamistischen Anschlages auf deutschem Boden ist Trauerarbeit angesagt. Und vor dem Hintergrund des schwersten terroristischen Anschlages seit dem Münchener Oktoberfestattentat ist auch Innehalten statt politischer Reflexhandlung gefragt. Und selbstverständlich sind hiernach Maßnahmen zu prüfen, die gegebenenfalls weitere Sicherheit schaffen und nicht allein Sicherheit simulieren. DIE LINKE verweigert sich notwendigen Diskussionen nicht. Sicherheit und Ordnung haben für uns einen Stellenwert wie Freiheit und soziale Gerechtigkeit.Ja, es gibt Lücken in der Anwendung bereits existierender Gesetze, die umgehend geschlossen werden müssen. Dazu gehört auch die Diskussion über Videoüberwachung und Datenschutz. die Bekämpfung der Fluchtursacheneine ehrliche Definition sicherer Herkunftsstaaten einen Neustart der innereuropäischen Kooperationdie Schaffung eines Einwanderungs- bzw. Zuwanderungsgesetzes Flyer Für Frieden! Gegen Terror, Krieg und Waffenexporte Mehr...

 
9. Januar 2017 Bernd Riexinger/Bundespartei/Landtagsfraktion/Peter Ritter

Debatte um Innere Sicherheit soll vom Versagen des Innenministers ablenken

Bernd Riexinger, Vorsitzender der Partei DIE LINKE, kritisierte im Rahmen der Pressekonferenz die aktuellen Vorstöße in der Debatte um Innere Sicherheit als Nebelkerzen, die vom Versagen von Bundesinnenminister Thomas de Maiziere ablenken sollen. Riexinger forderte den Rücktritt des Innenministers und erteilte er dem Einsatz von elektronischen Fußfesseln als Präventivmaßnahme gegen Terrorismus eine Absage. Weitere Themen der Pressekonferenz waren die steigenden Zusatzzahlungen für Zahnersatz und der politische Jahresauftakt der Partei DIE LINKE am kommenden Wochenende in Berlin. Mehr...

 
5. Januar 2017 André Walther/Björn Griese/Dr. Mignon Schwenke/Dr. Wolfgang Weiß/Eva-Maria Kröger/Heidrun Bluhm/Helmut Holter/Jacqueline Bernhardt/Jeannine Rösler/Karen Larisch

Soziale Gerechtigkeit ist Schlüssel für Teilhabe und Demokratie – Reiche werden immer reicher und Arme werden immer mehr

Das Thema „Soziale Gerechtigkeit“ stand im Mittelpunkt der Klausur der Linksfraktion im Landtag am 4./5. Januar in Banzkow. Der Gastreferent Ulrich Schneider, Hauptgeschäftsführer des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes, verwies in seinem Vortrag auf den gewaltigen Reichtum in Deutschland einerseits und die zunehmende Armut sowie steigende Verschuldung von Menschen andererseits. Für eine gerechte Gesellschaft müsse ein Umsteuern eingeleitet und Solidarität eingefordert werden, sonst werde der soziale Frieden aufs Spiel gesetzt. „Erzwungene Gleichheit muss allerdings genauso abgelehnt werden wie Ungleichheit, die aus der sozialen Herkunft resultiert“, sagte Schneider. Mehr...

 
7. Dezember 2016 Dr. Mignon Schwenke/Dr. Wolfgang Weiß/Eva-Maria Kröger/Helmut Holter/Jacqueline Bernhardt/Jeannine Rösler/Karen Larisch/Karsten Kolbe/Landtagsfraktion/Peter Ritter

Weiter so, Herr Sellering?

Auf der Tagesordnung der Landtagssitzung stand heute die Regierungserklärung von Ministerpräsident Erwin Sellering. Die Mitglieder und Mitarbeiter_innen der Linksfraktion im Landtag haben heute Morgen vor dem Schloss schon mal gezeigt, dass überhaupt nicht alles in Ordnung ist im Land. Die SPD verharrt im "Weiter so!" und lobt sich selbst, statt die Probleme anzupacken. Mehr...

 

Treffer 1 bis 5 von 60

10. Oktober 2015

Erklärung des Landesvorstandes: Integration ist große Chance - Mecklenburg-Vorpommern braucht Investitionsprogramm

Der Landesvorstand DIE LINKE. Mecklenburg-Vorpommern dankt allen Menschen, die sich gegenwärtig um eine menschenwürdige Aufnahme, Unterbringung und Integration von Flüchtlingen und Asylbewerbern kümmern. Viele Mitglieder der LINKEN in Mecklenburg-Vorpommern unterstützen vor Ort Initiativen und leisten ehrenamtliche Hilfe für Flüchtlinge bzw. engagieren sich in Kommunalparlamenten für eine bessere Koordination der Aufgaben. Wir haben unter dem Motto „M-V hilft“ auf unsere Homepage eine Plattform eingerichtet, um Hilfsangebote und Kontakte zu vermitteln sowie mit Fakten gegen Vorurteile vorzugehen. Wir wollen damit dazu beitragen, dass die Solidarität in unserem Land weiter gelebt wird.

Besorgt sehen wir jedoch die vielen Gerüchte, welche teilweise derart unglaublich sind, dass die Vermutung naheliegt, sie sollen die Stimmung in der Bevölkerung gegen Asylbewerber und Flüchtlinge anheizen. Dies ist inakzeptabel. Denen, die Ängste in der Bevölkerung bewusst schüren und die fremdenfeindliche Hetze und öffentliche Provokationen organisieren wird DIE LINKE mit ihrem politischen Wirken auf allen Ebenen, dem Engagement ihrer Mitglieder in demokratischen Netzwerken und Bündnissen in der Öffentlichkeit, bei Diskussionen, Demonstrationen und in Parlamenten entgegen treten.

Den so genannten Bund-Länder-Asyl-Kompromiss beurteilen wir kritisch, da mit der Einschränkung des Asylrechts Fehler der 1990´er Jahre wiederholt werden und zudem die vereinbarten Gelder vom Bund bei weitem nicht ausreichen. Angefangen bei der menschenwürdigen Unterbringung, über Sprachvermittlung bis zur langfristigen Integration sind umfangreiche Aufgaben zu bewältigen, die nicht dauerhaft über das Ehrenamt abgefangen werden können. Wir begreifen die Integration nicht nur unter dem Eindruck der Überalterung der Gesellschaft, des Fachkräftemangels und des Wohnungsleerstandes in Mecklenburg-Vorpommern als große Chance für unser Land, die es zu nutzen gilt. Das Recht auf Asyl darf nicht angetastet werden!

Wir fordern umgehend ein Investitionsprogramm des Landes, welches bessere Bedingungen u.a. in der Kinderbetreuung, Schule, der Wohnraumsituation oder dem ÖPNV für alle Menschen in unserem Land schafft - ganz egal, ob sie schon immer hier leben oder gerade zu uns kommen. Nur mit entsprechenden Rahmenbedingungen kann Sprachvermittlung und letztendlich Integration gelingen.

Wir brauchen eine gerechte Sozialpolitik und ein Willkommensklima, um diese große Aufgabe meistern  zu können. Langfristig müssen die Ursachen von Flucht bekämpft werden, die die Menschen dazu zwingen, ihre Heimat zu verlassen. Dazu gehört ein weltweites Verbot des Waffenhandels. Waffen schaffen keinen Frieden, Waffen töten. Sie müssen weltweit geächtet werden.