Start

Warum dieses Blog?

DIE LINKE will nicht akzeptieren, dass bis zu einem Drittel der Kinder am unteren Ende der Einkommensskala leben und damit von einer umfassenden Teilhabe am gesellschaftlichen Leben ausgeschlossen sind. Dies ist nicht nur ethisch höchst bedenklich. Unzureichende Lebensumstände der Eltern übertragen sich auf nachfolgende Generationen. Kinder erhalten nicht die Impulse, die für eine umfassende Persönlichkeitsentwicklung nötig sind. Damit wird Kinderarmut auch zu einem gesamtgesellschaftlichen Entwicklungshindernis für die Zukunft.

 

Vor diesem Hintergrund will DIE LINKE. Mecklenburg-Vorpommern eine gesellschaftliche Debatte anstoßen, was getan werden müsste, um Kinderarmut spürbar zurückzudrängen. Der Landesparteitag hat im Dezember 2014 einstimmig einen Maßnahmenplan zur Bekämpfung von Kinderarmut beschlossen. Diese Vorschläge finden Sie auf dieser Seite. Sie sind herzlich eingeladen unsere Ideen zu bewerten und zu kommentieren. Mit Ihren Anregungen und Meinungen wird DIE LINKE in den Parlamenten weiter Druck machen, damit Armut, insbesondere bei Kindern und Jugendlichen zurückgedrängt wird.

 

Heidrun Bluhm

Landesvorsitzende DIE LINKE. Mecklenburg-Vorpommern

 

——————————————————————————

 

18.09.2015: Sport, Spiel und Spaß für alle Kinder

Am Freitag-Nachmittag lud das Bündnis gegen Kinderarmut in Mecklenburg-Vorpommern anlässlich des Weltkindertages zu einem Kinderfest auf dem Schweriner Bauspielplatz. Das Motto des Tages lautete “Sport, Spiel und Spaß für alle Kinder”. Unabhängig vom Geldbeutel der Eltern konnten heute alle Kinder alle Angebote kostenlos nutzen. Das gelang auch Dank der finanziellen Unterstützung der Coop-Stiftung und des Vereins der Bundestagsabgeordneten der LINKEN. Zudem waren alle Netzwerkpartner mit einem Stand oder anderen tollen Angeboten vertreten.

Über 400 Kinder und Eltern oder Großeltern aus Schwerin und Umgebung kamen, um bei tollem Wetter Spaß zu haben. Von sportlichen Angeboten, über Quiz, Backen, Apfelpressen bis hin zu Informationen über gesunde Ernährung oder Kinderrechte, gab es viel zu erleben. Oberbürgermeisterin Angelika Gramkow freute sich über großen Andrang bei ihrer Kindersprechstunde.

zur Fotogalerie